Ökostrom - Informieren und vergleichen

Ökostromanbieter gibt es mittlerweile viele in Deutschland. Aber Ökostromanbieter ist nicht gleich ökostromanbieter. Damit Sie nachvollziehen können, woher ein Ökostromanbieter seinen Strom bezieht und ob dieser Strom auch wirklich „ÖKO“ ist, hat Tarife.net für Sie recherchiert und Kurzprofile erstellt.
Die Stiftung Warentest hat in ihrer letzten Ausgabe (10/09) die 30 günstigsten Stromtarife von 16 Stromanbietern unter die Lupe genommen. Darunter befanden sich auch 10 bundesweite und 4 regionale Ökostromtarife. Am glücklichsten mit ihrem Stromanbieter waren lt. Stiftung Warentest die Kunden (98%) der reinen Ökostromanbieter Greenpeace Energy und Lichtblick, dicht gefolgt von EWS Schönau und Naturstrom.


Ökostrompreis-Vergleich

Öko- und Klimaoptionen:




Oekostrom

Wie bei Lebensmittel auch, lohnt sich beim Strom die Frage: Woher kommt mein Strom eigentlich? Für umweltfreundliche Produkte ist mittlerweile jedem der "Blaue Engel" ein Begriff. Ein solches Gütesiegel gibt es natürlich auch für Ökostromprodukte das sogen. "Grüner Strom Label". Aber auch andere Akteure aus dem Bereich Umwelt und Verbraucherschutz setzen sich für die Verwendung von Strom aus erneuerbaren Energien ein. So empfielt z.B. der BUND für Umwelt- und Naturschutz die 4 überregionalen Ökostromanbieter: Greenpeace Energy., Lichtblick, Naturstrom und Elektrizitätswerke Schönau.


Da aber für die meisten Kunden nicht nur die Herkunft ihres Stroms ein Rolle spielt, stellen wir ihnen diese Ökostromanbieter kurz vor. Für weitere Informationen rund um das Thema Ökostrom empfehlen wir auch unseren Blog "Ökostrom ja, aber welcher?".


EWS ElektizitätsWerke Schönau
"Vom Rebellen zum Ökostromanbieter", so beschreiben sich die EWS selbst und treffen damit den Nagel auf den Kopf. Der 1994 aus der Bürgerinitiative "Eltern für atomfreie Zukunft, e.V." entstandene Ökostromanbieter wurde nach Querelen mit dem regionalen Energieversorger KWR gegründet. Als "Stromrebellen" wurde die Initiative und der spätere Ökostromanbieter bundesweit bekannt als ab 1990 für die Gemeinde Schönau im Schwarzwald ein neuer ökologisch arbeitender Stromnetzbetreiber gesucht wurde.
Bundesweit versorgen die Elektrizitätswerke Schönau mittlerweile mehr als 115.000 Privathaushalte, Gewerbebetriebe und Industrie-Unternehmen (z.B. Ritter-Sport). Aufgrund seiner strengen ökologischen Leitlinien garantieren die EWS, dass der Strom, der eingekauft wird nicht von Atom- oder Kohlekraftwerken, oder Unternehmen die solchen Unternehmen beteiligt sind, stammt. Der EWS-Strommix stammt zu mindestens 95 % aus regenerativen Energien, ansonsten aus einer klimafreundlichen kommunalen Kraft-Wärme-Kopplung.


Greenpeace Energy e.G.
1999 gegründet, gehen 2000 die ersten Kunden des Ökostrom-Versorgers an Netz. Heute versorgt Greenpeace energy mehr als 110.000 Kunden mit sauberer Energie. Zusätzlich hat der Ökostrom-Versorger in diesem Jahr sein Angebot um ökologisch sinnvolle Gasprodukte erweitert und wurde damit zm Energievollversorger.
Lesen Sie mehr über den Öko-Energieversorger Greenpeace Energy in unserem Blog


Naturstrom
Energie mit Zukunft ist das Motto des 1998 von den Umweltschutzbünden BUND, NABU, BWE und Eurosolar und anderen gegründeten Energieversorgers. Der Ökostromanbieter versorgt heute mehr als 200.000 Kunden mit Energie aus Wasser, Sonne, Wind und Biomasse. Biogasprodukte können entweder zu 100 % Gas aus Biogaskraftwerken oder aber als Beimischung von 10 oder 20 % bezogen werden. Naturstrom erfüllt durchgehend seit 1999 die Anforderungen, die vom ok-power-label gestellt werden und wurde sogar als erster Ökostromanbieter mit dem Gütesiegel in der Kategorie GOLD ausgezeichnet. Mit einer Preisgarantie und dem Verzicht auf eine Mindestlauzeit setzt naturstrom auf vertragliche Transparenz und langfristiges Kundenvertrauen.


LichtBlick
Direkt nach der Liberaisierung der Energiemärkte gegründet hat der Energieversorger LichtBlick heute mehr als 600.000 Kunden. Bereits 2001 erhielt LichtBlick für sein Engagement das ok-power-Label für besonders umweltfreundlichen Strom. Seit 2008 sorgt LichtBlick für den Durchblick unserer Abgeordneten und beliefert den Deutschen Bundestag mit Strom. 2010 wurde das Unternehmen mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet und 2011 zum dritten Mal zum kundenorientiertesten Energieversorger gekürt. Sowohl Privat- als auch Gewerbekunden bietet Lichtblick ein Stromprodukt an, das komplett aus regenerativen Materialien erzeugt wird. 18 Prozent der regenerativen Stromerzeugung werden zur Zeit durch Wind, Biomasse, Wasser und Photovoltaik abgedeckt, die das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) fördert. 72 Prozent des Stroms stammen aus Wasserkraft und 10 Prozent werden aus Biomasse gewonnen. Beide gehören nicht zu den geförderten erneuerbaren Energien. Die Zusammensetzung dieser Energien wird regelmäßig vom TÜV Nord geprüft und zertifiziert.


Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden