Ökobanken - Mit dem Geschäftskonto etwas für die Umwelt tun

Wer Investitionen in Atom- und Rüstungsgeschäfte oder Nahrungsmittelspekulationen bewusst nicht unterstützen will, der wechselt von seiner konventionellen Bank zu einer sogenannten Ökobank. Ökobanken wickeln ihre Geldgeschäfte ökologisch und ethisch fair ab. In Deutschland gibt es mehrere grüne Banken, nachfolgend erfahren Sie mehr über eine dieser Alternativ-Banken.


Nachhaltigkeitsbank vergibt Förderpreis Nachhaltiger Mittelstand

Regenwald

Bild: © Digital Vision/Photodisc/Thinkstock

Die EthikBank, eine Zweigniederlassung der Volksbank Eisenberg eG, kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Anfang 1868 gründeten 30 Bürger der thüringischen Stadt Eisenberg den Credit- und Sparverein zu Eisenberg. Bereits kurz nach der Wende stieg die inzwischen in Volksbank Eisenberg umgenannte Bank in das Direktbankgeschäft ein. Der wohl wichtigste Meilenstein wurde mit der Gründung der Ökobank EthikBank im Jahr 2002 gelegt.


Die Bank verleiht seit 2004 einen Förderpreis Nachhaltiger Mittelstand – wen wundert es also, dass die Bank auch viele Unternehmen als Kunden hat. Das NGO-Konto (Non Gouvernemental Organization Konto) bietet zahlreiche Leistungen und unterstütz das Engagement gemeinnütziger Organisationen. Es eignet sich sowohl als Geschäftskonto wie als Spendenkonto.


Der komplette Zahlungsverkehr kann mit dem NGO-Konto abgewickelt werden. Und an rund 19.000 Geldautomaten kann deutschlandweit kostenlos Bargeld gezogen werden. Die Kontoführungsgebühren betragen derzeit beim NGO-Konto sowie beim Geschäftskonto 5 Euro pro Monat. Die Buchungen sowie das Einrichten von Daueraufträgen sind beim NGO-Konto kostenlos, das Geschäftskonto berechnet pro Buchung 0,13 Euro. (Stand 17.04.2014)


Kunden können Zinsen in Förderprogramme stecken

Die EthikBank investiert die Kundengelder ausschließlich in ausgewählte Unternehmen und Länder, die den Grundsätzen des Ethischen Investment entsprechen. Darüber hinaus werden verschiedene Projekte gefördert.


Die Bankkunden können freiwillig auf einen Teil ihrer Zinsen verzichten und das Geld in sozialethische oder ökologische Förderprogramme stecken. Dabei stellt die Bank immer drei verschiedene Projekte zur Auswahl, unter denen die Bankkunden wählen können. Die Förderprogramme der Nachhaltigkeitsbank betreffen immer jeweils eines der nachfolgenden Themen:

  • Frauen
  • Umwelt
  • Ethik

Aktuell haben sich die beiden letzten Punkte geändert. Nach zehn Jahren tritt nach dem Schutz der Baikalrobben ein neues Umweltprojekt an dessen Stelle. Der neue Partner ist urgewald.ev, der aktiv gegen Investoren und Finanziers aufruft, die in Waffen, Pipelines oder Unternehmen, die Kinderarbeit unterstützen, investieren.




Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden