DSL Tarife

Tablets, Renner auf der CES

Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas werden diese Woche wieder viele neue Innovationen vorgestellt. Zwar ist jetzt noch nicht klar, welches Gadget, sei es nun die Smartwatch, die smarten Lösungen für Küche, Heizung oder Klimaanlage oder doch der Fernseher mit Ultra-HD, sich mal auf dem Markt durchsetzen wird, klar ist aber, dass auch dieses Jahr mobile Geräte und Spielekonsolen zu den Verkaufsrennern gehören werden.

Auch Telekom-Tochter Congstar will drosseln

Bereits im Frühjahr diesen Jahres kündigte die Telekom an Volumenobergrenzen bei DSL-Neuanschlüssen einführen zu wollen und erntete damit massiven Protest. Nun zieht auch die Telekom-Tochter Congstar, die im April über Twitter noch erklärte: "Bei uns ist eine Drosselung der DSL-Aufträge nicht geplant."

Mehr Glasfaser für deutsche Haushalte

„Ohne Qualitätsführerschaft haben wir keine Zukunft“, sagte Telekom-Konzernchef René Obermann als er am Dienstag seine Pläne für den Glasfasernetzausbau vorstellte. Massive Investitionen sollen die Glasfaser-Abdeckung bis 2016 von aktuell 12 Millionen Anschlüssen verdoppeln. 24 Millionen Glasfaseranschlüsse so ist es geplant, versorgen dann deutsche Haushalte und Gewerbe.

Rudern mit der Telekom - Drosseln ja, aber weniger

Ein Aufschrei des Entsetzens ging im April durch die Netzgemeinde als die Telekom ihre Pläne für Internetanschlüsse bekannt gab. Es wurde angekündigt die Tarifstrukturen für Festnetz-und Internetanschlüsse ähnlich wie im Mobilfunkbereich zu gestalten. Die Call&Surf sowie Entertain-Tarife der Telekom sollen demnach in Zukunft mit Highspeed-Volumina ausgestattet werden. Im Klartext heißt das also nichts anderes als eine Drosselung der Interbandbreite nach dem Verbrauch eines bestimmten Datenvolumens. Ab dem 2.

Zu Kasse bitte! - DSL Drosselung

Seit Anfang Mai ist es bei der Telekom so weit, die DSL-Drosselung für Vielsurfer ist da. Neuverträge gibt es nur noch mit der Bremse. ist ein bestimmtes Downloadvolumen erreicht, wird die Geschwindigkeit mit der Daten geladen werden, eingeschränkt. Ärgerlich ist das z.B. für Kunden die gerne mal einen Film online ausleihen und diesem dann herunterladen oder ihr Fernsehprogramm streamen anstatt abends noch zur Videothek zu laufen. Auch Onlinespieler haben bei diesen neuen Verträgen das Nachsehen. Aber ganz so neu ist diese Praxis nicht.

Drosselung des Datenvolumens auch im Festnetz

Von Handyverträgen ist der Kunde es schon gewöhnt - Flatrates für Highspeed-Datenvolumen. Eine Flatrate hat der Kunde aber nur bis zu einem bestimmten Kontingent, die Höhe unterscheidet sich je nach Anbieter und gebuchtem Tarif, mit Highspeed-Geschwindigkeit (meist 7,2 Mbit/s) danach wird das Übertragungsvolumen gedrosselt. Die Internetnutzung ist dann zwar weiter möglich allerdings sehr, sehr langsam.

Tablets im Vormarsch und Netbooks ein Nischenprodukt?

Klein, handlich und transportabler als der große Bruder Laptop und trotzdem sind Netbooks statt der Zukunft der PC-Industrie nur noch Nischenprodukte. Der IT-Branchenverband Bitkom schätzt unter Berufung auf Marktforschungsprognosen des Instituts EITO, dass in diesem Jahr gerade einmal rund 190.000 etbooks verkauft werden. Das ist gerade einmal die Hälfte der im letzten Jahr verkauften Netbooks.

Geduld in der Warteschleife ist immer noch teuer

Ab September sollte alles besser werden. Doch trotz der Verschärfung der gesetzlichen Regelungen zu Telefon-Warteschleifen, sind eben diese immer noch teuer bzw. können für Verbraucher teuer werden. Warum? Die Betreiber von Sonderrufnummern umgehen, die seit dem 1. September 2012 geltende Neuregelung nach der die ersten zwei Minuten, egal ob vom Festnetz ider vom Mobiltelefon aus angerufen wird, in der Warteschleife kostenlos sein müssen, indem sie Anrufer einfach auf nachgelagerte Warteschleifen umlenken.

DSL-Anschluss tot = Anspruch auf Schadensersatz

In eine Grundsatzurteil erklärte der Bundesgerichtshof vergangene Woche einen Internetanschluss für genauso wichtig wie Autofahren. Aufgrund der technischen Entwicklungen sei ein Internetanschluss ein zentraler Bereich der privaten Lebensführung und zählt zu den Wirtschaftsgütern, wie ein Auto und ein Telefonanschluss selbst auch, die sich signifikant auf die Lebenshaltung auswirken. Das heisst für Verbraucher nichts anderes als: Kein Internet = Schadensersatz.

Die grenzenlose Mobilität

Selbst die Generationen, welche ohne Handy groß wurden, haben dieses Gerät und seine Vorzüge schätzen gelernt. Die Mobilfunktechnik ist zwar nicht in allen Belangen unumstritten, dennoch ist deren Mehrwert für den Konsumenten derart groß, dass bis heute nur wenige um ihr eigenes Handy herumgekommen sind. Wer am modernen Leben teilnehmen will, wird mit der mobilen Telefonie deshalb häufiger konfrontiert. Als Nutzer eines solchen Gerätes muss man sich darüber hinaus eingestehen, dass die Vorteile, welche ein Handy in sich birgt, doch recht deutlich sind.

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden